Let’s Play!

Let’s Play!

Spielend leicht. 

So sollte es sein. Jede Anleitung zum Möbelaufbau, jede App, jedes Kaufhaus und jede Karte, sei sie aus einem Spiel oder für den nächsten Roadtrip. Gute Gestaltung transportiert einen Teil des Inhalts, bevor wir überhaupt anfangen zu lesen. Stimmungen, Gefühle und Bedeutungen. Die Art und Weise, wie wir gestalten beeinflusst, wie wir Menschen dazu bringen das zu tun, was wir möchten. 

Etwas zu gamifizieren bedeutet spieltypische Elemente in ein spielfremdes Umfeld zu integrieren. Der Level-Aufstieg, beim Lernen einer neuen Sprache, das Punkte sammeln beim Einkaufen oder bunte Kauf-Buttons, die zum draufklicken anregen sind nur ein paar Beispiele.

Ziel des Ganzen ist es durch den erhöhten Spaßfaktor die Nutzer und Nutzerinnen zu motivieren weiter zu machen, sich mit anderen zu messen und stetig zu verbessern. 

Aber! Gamification funktioniert nur, wenn sie richtig dosiert ist. Ist sie zu langweilig gestaltet, springen mehr Nutzer und Nutzerinnen vorzeitig ab. Ist sie jedoch zu übertrieben umgesetzt, wirkt es aufdringlich und die Seriosität leidet. Also spielerisch leicht, aber in Maßen. 

Bleibt nur noch die Frage: Gewöhnen wir uns irgendwann ans Spielerische? Und senkt das dann die Motivation für die traditionellen Umsetzungen?